Tempel & Schreine

Burg Nijō

Nijo01

Der prunkvolle Stil dieser Burg war dazu gedacht, vom Ansehen des Shoguns Tokugawa Ieyasu zu zeugen.

Burg Nijō war die Kyotoer Residenz der Tokugawa-Shogune, die Japan von 1603 bis 1868 für mehr als 200 Jahre regierten, und gibt noch heute ein beredtes Zeugnis ihrer Macht. Der breite Graben, die massiven Steinmauern sowie die schweren und doch kunstvollen Tore beeindrucken noch immer. Die Macht der Bewohner war so gefestigt, dass sie weitere Befestigungen nicht für nötig hielten. Das Gelände ist groß und umfasst mehrere anmutige Gärten sowie Pflaumen- und Kirschenhaine. Das Palastgebäude selbst ist imposant, bei näherer Betrachtung jedoch auch reich an feineren Dekorationselementen.

Im Inneren des Palasts finden Sie zahlreiche Meisterwerke der japanischen Kunst, an erster Stelle die bemalten Wandschirme in der Hauptkammer. In diesem Raum gewährten die Shogune den Daimyō (hochrangigen Lehnsmännern mit militärischer Hausmacht) Audienzen. Die Wandschirme wurden von Künstlern der Kano-Schule gemalt und arbeiten mit satten Farben und großen Mengen an Blattgold, um Blumen, Bäume, Vögel und Tiger darzustellen. Sie waren dazu gedacht, den Betrachter zu beeindrucken. Im Palast können Sie auch die berühmten „Nachtigallenböden" sehen, die beim Betreten quietschen und damit jeden Eindringling an die Wachen verraten sollten.

Adresse: 541 Nijō-jō-chō, Horikawa-nishi-iru, Nijō-dōri, Nakagyō-ku, Kyoto
Tel.: 075-841-0096 Fax: 075-802-6181
Anfahrt: Stadtbus-Haltestelle Nijo-jo-mae (vom Bahnhof JR Kyoto/Hankyu Karasuma), U-Bahn-Haltestelle Nijo-jo-mae (Tozai-Linie)
Parkplatz: 30 Busse/2500 Yen, 210 Pkws/600 Yen
Öffnungszeiten: 8:45-16:00 Uhr / Schließung um 17:00 Uhr
Ruhetage: 26. Dezember bis 4. Januar sowie jeden Dienstag (im Jul., Aug., Dez. und Jan.)
Eintritt: Erwachsene 600 Yen / Mittel- und Oberschüler 350 Yen / Kinder 200 Yen